Depron

Depron (5)

Bauberichte Depron-Grundmaterial

Freitag, 16 Januar 2015 07:54

Funscale Fokker-DR1 aus Depron in 1.2m

geschrieben von

Am Anfang war das Rad...tja so hat mal wieder alles angefangen. Fritz hatte mal zwecks Ausprobieren ein Rad für eine Fokker gebastelt, allerdings wurde die Planung zur Fokker in 1-1.5m immer wieder aufgrund diverser anderer Projekte bis zum Herbst 2014 verworfen, dann gings aber mit Nachdruck an die Realisierung. Hier flossen viele viele Stunden in die 3D-Konstruktion hinein, aber irgendwann war es dann soweit, dass die Grundkonstruktion soweit fertig war. Wichtigstes Augenmerk lag auch darauf, dass das Teil möglichst einfach komplett und schnell zerlegbar sein sollte.

Geplant war, dass sich dann eine Baugruppe zusammenfindet, die hier in einem wöchentlichen Bastelabend diese Konstrukte parallel fertig stellt.

Da Fritz aber ungeduldig war, hat er schon mal angefangen, den ersten Prototypen nach seiner Konstruktion zu aufbauen, auch um für die Nachwelt festzustellen, woran es noch hakt und ob man noch irgend etwas besser machen kann....

Um es für den Baubericht einfacher zu machen, sind nur noch die Tätigkeiten in Bildern festgehalten. >>

 

Dienstag, 17 Dezember 2013 08:12

F-14 aus Depron mit Schwenkflügel

geschrieben von

F14 aus Depron mit Schwenkflügel

Im Rahmen unseres zweiten Indoor-Events 2009 hatten die Fräsfreunde die Idee, einen besonderen Depron-Flieger nach Möglichkeit bis zum Event fertig zu stellen. Das hat terminlich nicht mehr so ganz geklappt, schlussendlich ist aber trotzdem kurz dannach eine F-14 aus Depron herausgekommen, Gewicht ca. 170g. Das ursprüngliche Modell basiert auf einem Bauplan von Steve Shumate, das im Masstab um ca. 30% für die Halle geschrumpft wurde. Anbei der komplette Baubericht der beiden Versionen bis heute incl. dem ersten Video vom Jungfernflug am 6.12.2009 ..... Die Impeller-Version mit 30mm Triebwerken, gibt''s hier...F14 mit EDF-Impeller (v.Christian)"> F14 mit EDF-Impeller.Das Modell war eigentlich schnell gefunden, im Internet hat Christian beim Herumsuchen nach einem besonderen Modell eine F14 mit Schwenkflügeln aufgestöbert, allerdings noch als Park-Flieger und eigentlich zu gross für die Halle. Das Witzige an diesem Modell sind also die Schwenkflügel, die auch im Flug angeklappt weden können. Aufgrund der Tatsache, dass Christian die Vielzahl an Teilen nicht mit der Hand ausschneiden wollte, ruhte das Projekt, bis Fritz sagte, dann fräsen wir das halt mit seiner Fräse...und los gings also mit der Realisierung..

Erster Bauplan-Artikel mit dem alles begann

Bei weiteren Suchen konnte aber ein noch näher am "Scale" befindlicher Bauplan von Steve Shumate gefunden werden. Auch diese F14 war allerdings noch etwas zu gross geraten, um damit in der Halle fliegen zu können. Zweiter Bauplan, F14 Parkflyer von Steve Shumate

Was also tun, als Erstes wurden von Christian die Baupläne in ein Format für Fritzes Fräse gebracht (PDF-to-DXF-Konvertierung), hierzu wurden etliche Open-Source-Tools probiert, bis das Ergebnis einigermassen passte.

Insgesamt war der Bauplan nach der Konvertierung nahezu fehlerfrei für die Positionierung der Fräse gelungen (lediglich 2 Fehler mussten per Hand nachkorrigiert werden) Danach hat Fritz in mehreren Stunden dann ausgerechnet, was wir an 6mm Depron für das Original benötigen würden, hier würden ca 2 m² pro Set verschnitten werden, das war uns deutlich zu viel. Somit fassten Fritz und Christian die Entscheidung das Ganze um ca 30% einzudampfen, damit die Grösse wieder für die Halle passt und nicht so viel Material benötigt wird. Ziel war, ein Modell mit max. 60-70cm Spannweite und 3mm Depron als Baumaterial hinzubekommen.

Fritz hat dann in weiteren Stunden die Pläne entsprechend geschrumpft und die Teile neu für die Fräse angeordnet, damit hier nur 2 Depron-Platten benötigt werden. Und voila, hier ist das Ergebnis (2.11.2009) Daraus entstanden dann 2 unterschiedliche F-14 Modelle:F14 mit Brushless-Aussenläufer-Antrieb (Fritz).

 

F-14 mit Druckpropeller (Fritzzies)

F-14 mit EDF-Impeller (Christians)

Anbei eine Sammlung von Bildern aus der Werkstatt der beiden Fraesidenten Fritzzz, Chris

Fertiges Modell inkl. Lackierung >>

Dienstag, 17 Dezember 2013 08:06

Fokker-DR1 aus Depron

geschrieben von

Fokker-DR1 aus Depron

Hallo zusammen,in den kalten Wintermonaten 2010/2011 hatten Fritz! und Christian die nächste Idee, als besonderes Modell den bekannten Dreidecker Fokker-DR1 aus Depron mit einer Spannweite von ca. 60 cm zu bauen, um damit auch in der Halle fliegen zu können.
Grundsätzlich besteht auch noch der Wunsch, den Flieger aus Depron/Selitron noch eine Spur größer zu bauen, aber zuerst sollte der "kleine" Ableger getestet werden, um damit dann etwaige Verbesserungen/Erfahrungen in eine vergrößerte Version mit übernehmen zu können.
Damit stand also das Modell fest, die Suche nach einem Bauplan begann wieder von vorne, hier wurden wir auch wieder bei Steve Shumate (siehe F-14 Baubericht) fündig, allerdings waren hier wieder andere Maße vorhanden, so daß dieser Bauplan also wieder "geschrumpft" werden musste.
Danach ging''s ans Fräsen der 2 Bausätze und schlußendlich an das Zusammenbasteln. Ebenso fanden wir viele Bilder hinsichtlich der Lackierungen, fest stand sehr schnell, es sollte auf alle Fälle nicht die bekannte "rote Baron"-Lackierung bei beiden Maschinchen angebracht werden, da diese aus unserer Sicht alle haben....
Soviel als Vorgeschichte, ein Bauvideo gibt''s dazu natürlich auch: Anbei das fertige Fokkerlein von Christian (4.2.2011):

 

Fokker DR1 Depron Frontansicht

Montag, 22 April 2013 10:33

Baubericht iFoxDS

geschrieben von

Baubericht iFoxDS 1,2m aus Depron

 

Da wir mit unserem Modellflugverein MSV-Inning Ende Mai 2013 ein Hangflugwochenende in Berwang wahrnehmen,
war im Vorfeld eigentlich noch klar, daß wir dorthin nicht ohne einen selbstgebauten Dynamic Soarer mit maximaler Shockflyer-Rollrate hinfahren sollten.

Was also lag näher, als auf die Schnelle einmal einen DS-Flyer aus Depron zu bauen. Gesagt, geplant, nur welches
Modell? In einer entsprechenden Sitzung der beiden Fräsidenten war klar, dass der DS-Flieger auch in der Luft etwas hermachen sollte, die geplante Spannweite sollte unter der max. Bearbeitungsgröße von 1,20m liegen. Ebenso brauchten wir noch zum Hochstarten mindestens einen Schlepphaken.

Als Modell hatte der Fräsidente-Nr. Due (Chris) einen einfachen Bauplan eines Fox-Seglers in Petto, nachdem auch der Fräsidente Nr. Uno (Fritzzz)  damit einverstanden war, lag also das Modell an diesem Abend fest. Fritzzz wollte sich aber noch mal den Bauplan ansehen.

In der Reste-Kiste wurden  noch etliche 9g Servos vom Hobbykönig Typ HXT-900 gefunden, somit waren die Rahmenbedingungen gefunden und einstimmig das Modell eines Fox aus Depron zur Umsetzung geplant.

Da der vorhandene Plan des Fox'es aus Depron aber von so schlechter Qualität war, und sich die Fräsfreunde auf die Fahne geschrieben haben, keine Teile mehr als 2D-Pläne zu erstellen, ist also in einer Nacht und Nebelaktion gleich eine neue 3D-Zeichung nach einer 3 Seitenansicht entstanden.

Samstag, 02 März 2013 19:59

Grunau-Baby IIb -- Depron M1:10

geschrieben von

Grunau Baby 1:10 aus Depron

 

 

Technische Daten:

 

Spannweite:1350 mm

Länge:630 mm

Flügelfläche:14,9 dm2

Gewicht:68 g

Flächenbelastung:4,56 g/dm2

Material:Depron + Carbonprofile von R&G

 

 

Wie es dazu kam:

 

Durch Raouls Carbon Cub von Horizon wurde das Thema Schleppen in der Halle bei uns in Inning (http://www.msv-inning.de) akut. Von Horizon gibt es passend zur Cub eine ASK21. Da ich aber keine Lust hatte, etwas Fertiges zu kaufen, sondern was Neues zu erschaffen, ging ich auf die Suche nach einem Segler, den man aus Depron bauen kann. In Erinnerung an alte Zeiten, als ich ein Krick Grunau Baby hatte, machte ich mich auf die Suche nach Bildern, Plänen und 3-Seiten Ansichten. Am Schluss fand ich ein PDF von einem alten Plan von Karl Heinz Denzin. Nach einigen Überlegungen wurde als Maßstab 1:10 festgelegt. Also Spannweite 1,35m und 63cm Länge. Nach einem Wochenende CAD Arbeit und anschließendem Fräsen ging es los mit dem Bau. Der Rumpf wird als Spantengerüst aufgebaut, als Helling dient ein Brett mit einer 3mm Nut. Der untere Rumpfsteg ist so gestaltet, dass er gleich als Helling verwendet wird und in die Nut im Baubrett gesteckt werden kann. Alle Spanten und Rumpfgurte wurden aus 3mm Depron gefräst.