Dienstag, 17 Dezember 2013 08:12

F-14 aus Depron mit Schwenkflügel

F14 aus Depron mit Schwenkflügel

Im Rahmen unseres zweiten Indoor-Events 2009 hatten die Fräsfreunde die Idee, einen besonderen Depron-Flieger nach Möglichkeit bis zum Event fertig zu stellen. Das hat terminlich nicht mehr so ganz geklappt, schlussendlich ist aber trotzdem kurz dannach eine F-14 aus Depron herausgekommen, Gewicht ca. 170g. Das ursprüngliche Modell basiert auf einem Bauplan von Steve Shumate, das im Masstab um ca. 30% für die Halle geschrumpft wurde. Anbei der komplette Baubericht der beiden Versionen bis heute incl. dem ersten Video vom Jungfernflug am 6.12.2009 ..... Die Impeller-Version mit 30mm Triebwerken, gibt''s hier...F14 mit EDF-Impeller (v.Christian)"> F14 mit EDF-Impeller.Das Modell war eigentlich schnell gefunden, im Internet hat Christian beim Herumsuchen nach einem besonderen Modell eine F14 mit Schwenkflügeln aufgestöbert, allerdings noch als Park-Flieger und eigentlich zu gross für die Halle. Das Witzige an diesem Modell sind also die Schwenkflügel, die auch im Flug angeklappt weden können. Aufgrund der Tatsache, dass Christian die Vielzahl an Teilen nicht mit der Hand ausschneiden wollte, ruhte das Projekt, bis Fritz sagte, dann fräsen wir das halt mit seiner Fräse...und los gings also mit der Realisierung..

Erster Bauplan-Artikel mit dem alles begann

Bei weiteren Suchen konnte aber ein noch näher am "Scale" befindlicher Bauplan von Steve Shumate gefunden werden. Auch diese F14 war allerdings noch etwas zu gross geraten, um damit in der Halle fliegen zu können. Zweiter Bauplan, F14 Parkflyer von Steve Shumate

Was also tun, als Erstes wurden von Christian die Baupläne in ein Format für Fritzes Fräse gebracht (PDF-to-DXF-Konvertierung), hierzu wurden etliche Open-Source-Tools probiert, bis das Ergebnis einigermassen passte.

Insgesamt war der Bauplan nach der Konvertierung nahezu fehlerfrei für die Positionierung der Fräse gelungen (lediglich 2 Fehler mussten per Hand nachkorrigiert werden) Danach hat Fritz in mehreren Stunden dann ausgerechnet, was wir an 6mm Depron für das Original benötigen würden, hier würden ca 2 m² pro Set verschnitten werden, das war uns deutlich zu viel. Somit fassten Fritz und Christian die Entscheidung das Ganze um ca 30% einzudampfen, damit die Grösse wieder für die Halle passt und nicht so viel Material benötigt wird. Ziel war, ein Modell mit max. 60-70cm Spannweite und 3mm Depron als Baumaterial hinzubekommen.

Fritz hat dann in weiteren Stunden die Pläne entsprechend geschrumpft und die Teile neu für die Fräse angeordnet, damit hier nur 2 Depron-Platten benötigt werden. Und voila, hier ist das Ergebnis (2.11.2009) Daraus entstanden dann 2 unterschiedliche F-14 Modelle:F14 mit Brushless-Aussenläufer-Antrieb (Fritz).

 

F-14 mit Druckpropeller (Fritzzies)

F-14 mit EDF-Impeller (Christians)

Anbei eine Sammlung von Bildern aus der Werkstatt der beiden Fraesidenten Fritzzz, Chris

Fertiges Modell inkl. Lackierung >>

Publiziert in Depron